Stoppt den Menschenhandel - Keine EU-Gelder für Sklaverei


Vielen herzlichen Dank an alle lieben Menschen, die die Demo mit ihrer Stimme und ihrem Aktivismus unterstützt haben.

 

Hintergrundinfos zur Demo:

Aktuell sind hunderttausende Afrikaner*innen auf der Flucht. Viele von ihnen werden auf ihrem Weg nach Europa von der libyschen Küstenwache aufgegriffen und landen in Internierungslagern. Die EU unterstützt die libysche Küstenwache, um die Einreise der Flüchtenden nach Europa zu verhindern. Die Zustände in den Lagern sind menschenunwürdig und geprägt von mangelnder Versorgung, Gewalt und sexuellem Missbrauch. Außerdem werden Geflüchtete an Menschenhändler ausgeliefert, die sie misshandeln, vergewaltigen und versklaven.

 

Sklaverei ist auch heute noch ein internationales Problem, über das kaum gesprochen wird.

Wir brechen das Schweigen - Gemeinsam!

 

Was wir fordern:

- die Befreiung der versklavten Afrikaner*innen und den sofortigen Stopp des Menschenhandels

- die Schaffung von menschenwürdigen Bedingungen und Schutz sowie einen ausreichenden Zugang zu Wasser, Nahrung und sanitärer Versorgung in Flüchtlingslagern

- das Beenden der menschenunwürdigen Grenzpolitik Europas

- die Verantwortungsübernahme von Fluchtursachen durch den Westen und die Europäische Union

 

Was du tun kannst?

Die lieben Menschen vom Blog „Für eine bessere Welt“ haben alltagspraktische Ideen am Start – „Moderne Sklaverei: 7 Tipps für Deinen Alltag“.

In diesem Zusammenhang ist die Fragen super spannend: „Nachhaltiger Konsum - Geht das überhaupt?“ Vlt. kommen dir dazu Impulse/Gedanken und du gehst mit Menschen in den Austausch.